Projekte/Lehrausflüge/Lehrausgänge/Lehrfahrten

La nostra capsula del tempo

Su suggerimento del prof. Di Gennaro, al termine dei cinque anni di scuola superiore, la classe 5aC ha deciso di creare una capsula del tempo. 

La classe ringrazia il professore Peter Oberhofer (TFO) che ha realizzato la custodia in metallo. La capsula è stata riempita con ricordi dei bellissimi cinque anni trascorsi insieme: lo storico mazzo di carte da “Watten”, il gioco più popolare della classe, (abbiamo giocato a Watten persino sul cratere del Vesuvio e di Stromboli!!!), un pallone sgonfiato con le firme di tutti, testi scritti dagli alunni che parlano della loro parola più bella e del loro futuro, battute degli insegnanti e degli alunni raccolte nel corso dei 5 anni ì, una chiavetta USB con i film girati durante i cinque anni ed altri oggetti. Insieme al professore la classe ha deciso di aprire la capsula del tempo tra dieci anni: il 22 dicembre 2027. Il momento della chiusura, il 16 giugno, è stato immortalato dalla foto che vedete. Fino ad allora sarà custodita nella vetrina all’entrata della biblioteca. Un ringraziamento speciale va al prof. Gianluigi Di Gennaro per l’impegno dedicato alla classe nel corso degli anni. (Tobias Komar - classe 5°C anno scolastico 2016/17)

Exotische Tiere auf Schloss Runkelstein

Die Fresken wilder und exotischer Tiere, tanzender und spielender, aber auch kämpfender Adeliger und Tristans und Isoldes Liebesgeschichte erzählten uns von den malerischen Seiten des Mittelalters, als wir, Klasse 2B, am 31.05. Schloss Runkelstein besichtigten.  (Text: Evi Tscholl)

Unser persönliches kleines Dschungelcamp in Pula

Unsere Meeresbiologische Woche, wir wären in diesem Falle die Klasse 3A in Begleitung der Klasse 3D, begann am 14.05.2017 mit einer 8-stündigen Busfahrt nach Pula. Dort erwartete uns eine nicht mehr allzu moderne Jugendherberge - dafür mit Meerblick auf eine traumhafte Bucht.

Der Montag begann mit einer Einführung ins Schnorcheln, dank der wir die kommende Woche die Unterwasserwelt rund um Pula erkunden konnten. Durch einen Sprung ins kalte Nass erblickten wir einen kunterbunten und verrückten Lebensraum, in welchem, neben furchteinflößenden, aber völlig harmlosen Lungenquallen, auch Lippfische und schleimige Schleimfische ein Zuhause finden. Für Aufregung sorgten die Felsengarnelen, welche unseren Mädchen während dem Sonnenliegen stundenlang eine gratis Mani- und Pediküre boten; auch die Jungen sagten dazu nicht Nein. Es wurde jedoch nicht nur relaxed, wir verbrachten unsere Freizeit mit Klippenspringen, Mountainbiketouren und einem Picknick bei Sonnenuntergang.

Leider endete unsere  Meeresbiologische Woche  viel zu schnell und am Freitag ging es wieder zurück nach Hause. (Text und Fotos: 3A)

 

Matematica in città - 2C in Verona

 
Über dem "Teatro romano" mit toller Aussicht Am 30. Mai bei sehr sommerlichen Temperaturen hat die 2C ihr kleines Projekt mit der Lehrfahrt nach Verona zum Thema "matematica in città" abgeschlossen. Die Stadtrunde war interssant und abwechslungsreich, das mathematische Projekt ist in Bozen wesentlich anpsruchsvoller und von daher eigentlich empfehlenswerter. Infos zu den Projekten:

 

 

 

Vor dem Dom in Verona

 

Tolle Erfahrungen und schöne Erinnerungen - Meeresbiologische Woche in Mali Lošinj

Wir, die Klassen 3B und 3C starteten mit den Begleitpersonen Prof.Anuska Prossliner, Prof.Sandra Piscitelli und Prof.Romano Kohlmayer, am 14. Mai frühmorgens mit viel Vorfreude in den Bus. Dieser sollte uns in das sonnige Kroatien bringen, weshalb wir uns auf eine lange Fahrt vorbereiteten. Während eines Zwischenstopps in Triest genossen wir den Cafe-Flair der Hafenstadt und am frühen Abend erreichten wir unseren Zielort Mali Lošinj. Die tolle Bucht enttäuschte unsere Erwartungen nicht: Felsküsten, soweit das Auge reichte, türkisblaues Wasser, sommerliche Temperaturen und jeden Tag Sonnenschein. Nach einem täglichen theoretischen Kurs, in dem uns die Kursleiter die Flora und Fauna der Küste veranschaulichten, stürzten wir uns ausgerüstet mit Neoprenanzug, Tauchermaske und Flossen ins Meer und erforschten das Erlernte beim Schnorcheln.

Während der Woche kam aber auch die Freizeit nicht zu kurz. In der Mittagspause konnten wir uns am Strand in der Sonne bräunen, am Abend spielten wir öfters auf einem nahegelegenen Feld Volleyball. Ein Highlight war eine Bootsfahrt zur Blumeninsel.

Mit vielen tollen Erfahrungen und schönen Erinnerungen über diese Woche packten wir am Freitag die Koffer und machten uns auf den Heimweg.

   

Scambio Sulmona - Merano

Una classe del Liceo scientifico E. Fermi di Sulmona (Abruzzi) è stata ospite della nostra scuola a fine aprile. Gli studenti abruzzesi sono stati ospiti delle studentesse e degli studenti della 3A e proprio questo è stato l'aspetto più interessante dell'iniziativa: conoscere le due realtà regionali e vivere un'esperienza di comunicazione. Gli studenti di Sulmona studiano il tedesco a scuola ed erano accompagnati dalla loro insegnante, la prof. Cinzia Di Martino, e da altre due docenti della scuola.

Le ragazze ed i ragazzi sulmonesi hanno frequentato le lezioni suddivisi in diverse classi terze e quarte. Ma la parte più interessante del soggiorno sono state le visite alla città, a Glorenza e Sluderno (col castello), a Bolzano (Ötzi), e soprattutto la serata conclusiva di venerdì con la cena alla Forst e discoteca a seguire.

È prevista per l'autunno la visita degli studenti RG a Sulmona nell'ambito di questo progetto di scambio. 

Auf dem Weg nach Europa

Projektwoche Brüssel 4ARG „A. Einstein“
 _ Besuch der EU-Institutionen und Begegnungen

Auch im heurigen Schuljahr konnten sich Südtirols Schulen für das Projekt “Der Weg nach Europa - Bildungsreise nach Brüssel” bewerben. Mit dem Projekttitel “Südtirol und Europa für Schüler/innen mit Migrationshintergrund - Eine erste Begegnung und eine erste Rundreise” konnte die 4A des Realgymnasiums Meran “Albert Einstein” sich bei mehreren Bewerbern durchsetzen und das Projekt mit der Partnerschule “ITE - Walther - Bozen” durchführen. Besucht wurden das Europäisches Parlament, die Europäische Kommission und der Rat der Europäischen Union.

Lesen Sie den vollständigen Bericht

Mathematik-Modellierungswoche 2017

Wie in den vergangenen Jahren arbeiteten besonders interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen verschiedener Oberschulen Südtirols daran, gemeinsam mit Lehrpersonen eine Woche lang die komplexen  Probleme aus der Praxis mithilfe von Mathematik zu „modellieren“ und zu lösen. In diesem Jahr wurden Problemstellungen in den Bereichen Wissenschaft, Sport, Spiel, aber auch in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsnetz  der SASA und einem Bauingenieur behandelt. So sollte eine Gruppe nach der optimalen Form einer Flaschenlampe suchen, damit in den Behausungen ohne Strom und Fenster das Sonnenlicht optimal eingesetzt werden kann. Um den Kraftaufwand beim Fahrradfahren zu minimieren, wurde ein optimales Kettenblatt entworfen. Die Firma SASA fragte nach, wie man am effizientesten Schwarzfahrer auf ihren Linien verfolgen kann. Eine vierte Gruppe hat sich mit dem optimalen Einstichraster bei der Erstellung einer wasserdichten Sohle für die Baugruben im Spritzverfahren beschäftigt und eine letzte Gruppe hat nach der optimalen Spielstrategie bei „Shiftago“ gesucht.
Von unserer Schule mit dabei waren (von rechts nach links)  : Peter Tirler, Simon Stieger, Lea Schweitzer, Laura Longobardi, Kathrin Bernhart, Marion Zöggeler und Matthias Ratering.

Seiten