​Farben, Steine, Fossilien

Die Vielschichtigkeit der Zeit verbirgt sich im Herzen Südtirols: im Bletterbach. Die Landschaft wird nur durch Gestein, Fossilien und Schüler mit Helmen gebildet. Denn die "Sicherheit geht vor!".

Nach drei Versuchen gelang es uns, der 5B und der 5D, endlich den Ausflug zu unternehmen und zwar unter strahlendblauem Himmel! 

Nach dem Museumsbesuch ging es in die vom Fluss und Gletscher ausgeschliffene Schlucht.

Vom harten, roten Quarzporphyr bis zur weiß-glänzenden Contrin Formation (Sarldolomit), den Bellerophon- und Nadelabdrücken haben wir alles gesehen und ausführlich erklärt bekommen.

Abschließend haben wir nach dem "anstrengenden" Aufstieg eine verdiente Mittagspause gehalten. Vor der Rückfahrt haben wir noch gegen den Willen einiger Schüler ein Gruppenfoto gemacht. (Autor: carina gassebner und jonas mairhofer)

Wir und unsere Schule 

Pädagogische Tagung stand im Zeichen der Schul- und Unterrichtsentwicklung

Die Bildungsreform folgt der Leitvorstellung einer erhöhten Eigenverantwortung der Schulen, verbindlichen Zielvorgaben und der Verpflichtung zur Rechenschaft. Dies stellt hohe Anforderungen an uns. Mit dem Begriff „Schul- und Unterrichtsentwicklung“ verbindet sich die Vorstellung, dass die Verantwortung für die Entwicklung von Schule und Unterricht vor allem in der Schule selbst liegt. Die „individualistische Kultur des Ich und meine Klasse“ gilt es zu einem „Wir und unsere Schule“ umzuwandeln. Genau unter diesem Motto stand die heurige Pädagogische Tagung an der Schule.
Während im ersten Teil durch das Referat von Direktorin Margret Fessler ein Blick über den Tellerrand gewagt wurde, arbeiteten im zweiten Teil der Tagung die Lehrpersonen in Arbeitskreisen zu wesentlichen Aspekten und Themen der Schul- und Unterrichtsentwicklung vor dem Hintergrund der Dreijahresplanung. 
Innovative Beispiele  von Schul-  und Unterrichtsentwicklung  zeigte Margret Fessler am Beispiel des „Bundesgymnasiums in der Au“ in Innsbruck auf. So beginnt dort der Unterricht erst um 9 Uhr. Von 8 bis 9 Uhr ist tägliche Besprechung im Team. Schüler/innen können aber eigenverantwortlich ab 8 Uhr in der Schule lernen. Schon lange ersetzt wurde am Innsbrucker Gymnasium das Klassenraumprinzip durch ein sogenanntes Departement- bzw. Cluster-System. Für Schüler/innen mit Migrationshintergrund wird im Wahlpflichtfach Unterricht in der Muttersprache angeboten. Einzelstunden sind in keinem Fach mehr vorgesehen. Besonders Wert wird auf das Lernen im Team und die Eigenverantwortung gelegt. Dazu ist die Schule zum offenen Raum geworden. 
Acht Themen-Workshops  standen im Hauptteil der Tagung zur Wahl. Von Beispielen digitalen Lehrens und Lernens über Bewegung und Gesundheitsvorsorge im schulischen Kontext, Sprachförderung, alternativen und kompetenzorientierten Unterrichtsformen bis hin zum Aufbau eines Zentrums für Information  und Beratung wurden die Schwerpunkte der momentanen Schul- und Unterrichtsentwicklung unter die Lupe genommen. Auf einem „Marktplatz der Ideen“ wurden am Ende die Ergebnisse der Arbeitsgruppen öffentlich vorgestellt. In einem Handout werden sie nun noch dokumentiert. 
Eingeleitet wurde die heurige Pädagogische Tagung mit einem humorvollen Satire zur Digitalisierung der Schule, professionell gespielt von Prof. Christian Zelger und Prof. Simon Schwarz, der online zugeschaltet war. Zum „Warm Up“ stellten sich die Lehrpersonen die Frage, warum sie eigentlich den Lehrberuf gewählt haben und wie sie sich an der Schule fühlen. Als Gäste konnte Direktor Franz Josef Oberstaller heuer auch den ehemaligen Direktor der WFO Meran, Franz Hilpold, Kollegin Veronika Rieder und Inspektor Werner Sporer begrüßen.  (Text und Fotos: Josef Prantl)

Il viaggio della vittoria

Il 28 settembre 2017 la 4C ha visitato la città di Romeo e Giulietta. La gita era il premio per la vincita della gara del libro dello scorso anno.
Siamo partiti con il treno da Merano e siamo arrivati alla stazione di Verona Porta Nuova verso le 10.30. Subito ci siamo messi in cammino verso in centro storico della città. La nostra prima tappa era l’Arena, che mi ha davvero impressionato con la sua grandezza e la sua acustica. L’arena di Verona è stata costruita dagli antichi romani nel primo secolo dopo Cristo ed è l'anfiteatro antico con il miglior grado di conservazione. Oggigiorno ospita, soprattutto in estate, numerosi cantanti lirici e vi fanno anche tappa molti musicisti internazionali. Dopo aver ammirato questo monumento abbiamo proseguito con il nostro giro per Verona che ci ha portato al museo degli affreschi "G.B. Cavalcaselle", un ex convento del XIII secolo dei frati cappuccini. Qui si possono ammirare tantissimi affreschi che sono stati rimossi dalle facciate di diverse chiese per essere conservati ed esposti nel museo. Inoltre qui si trova anche la tomba di Giulietta Capuleti, protagonista di Romeo e Giulietta di William Shakespeare, o almeno per questo viene pubblicizzata. A questo punto era arrivata l’ora di pranzare e i nostri professori hanno deciso di “lasciarci” andare. Ci siamo divisi in piccoli gruppi cercando una buona trattoria tipica veneta e non siamo stati delusi. Fino all’ora del ritorno abbiamo potuto girare ancora un po’ per la città. Alcuni hanno passato il tempo ammirando il bel centro storico, altri facendo un po’ di shopping. Siamo ripartiti da Verona alle 17.15 e siamo arrivati a Merano verso le 19.30.
Ringrazio il professor Gianluigi Di Gennaro e la professoressa Petra Holzner per averci accompagnato e per aver organizzato la logistica della gita. È stata davvero una bella giornata e ne è proprio valsa la pena studiare per la gara del libro! ;)

Chiara Salvà, 4CRG

Übermittlung verschiedener Unterlagen - Schuljahr 2017-18

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

anbei erhalten Sie:

  • die Einverständniserklärung für die Teilnahme an unterrichtsbegleitenden Tätigkeiten – ausgenommen mehrtägige Lehr- bzw. Projektfahrten; bitte schicken Sie diese sogleich unterschrieben an die Schule zurück
  • die Mitteilung der Schule zur Dokumentation der Pflichtimpfungen
  • die Einladung zur Klassenratssitzung am Mittwoch, 11. Oktober 2017 für die 1. und 2. Klasse und am Mittwoch, 18. Oktober 2017 für das Triennium
  • eine Übersicht zu den Lernwerkstätten
  • den Schul- und Terminkalender
  • den Sprechstundenplan der Lehrpersonen

Sie finden alle Dokumente (hier unten und auch unter dem Menüpunkt Nützliches-->Dokumente) sowie Termine auch online auf den Webseiten der Schule. Im digitalen Register sind jeweils auch aktuelle Informationen zu den Tätigkeiten der Klassen sichtbar.

Im Namen auch der Lehrpersonen wünsche ich allen Familien, Schülerinnen und Schülern ein gutes Schuljahr einhergehend mit einer guten und erfolgreichen Zusammenarbeit.

Der Direktor: Dr. Franz Josef Oberstaller

Leitthema Freiheit

Die Abstimmung in der Lehrerschaft über das Leitthema für das Schuljahr 2017-18 ist eindeutig ausgefallen. Die Lehrpersonen wählten mit großer Mehrheit das Thema "Freiheit" (28 Stimmen). Es folgten mit großem Abstand die "Zeit" und das "Glück" (je 15), die auf etwa die halben Stimmen kamen.
Die Wahl des Leitthemas ist ein erstmaliger Versuch und soll gesamtschulisch als Jahresthema dienen, ein Thema, das im Unterricht aufgegriffen werden kann - aber nicht muss. Es nützt auch als Schwerpunkt für fächerübergreifendes Lernen oder Lernprojekte. Genauso möchte die Bibliothek beim Aktionstag auf diese Thema zurückgreifen. (Text: Ewald Kontschieder)
Ergebnis:
Freiheit (28 Stimmen)
Zeit + Glück (15)
Klima + Zukunft (10)

Geologische Exkursion ins Martelltal

Um gleich zu Beginn des Schuljahres auch selbst etwas zu lernen,  fuhr die Fachgruppe Naturwissenschaften ins Martelltal und wanderte über den neu angelegten „Erlebnisweg“ entlang der Plima-Schlucht bis zur Marteller Hütte auf 2600m.ü.d.M.

Christian Aspmair erläuterte unterwegs seinen FachkollegInnen, was man über die Entstehung der Alpen und der Gesteinsformationen, aus denen sie bestehen, im Gelände alles ablesen kann. Immer wieder unterbrochen wurde er dabei von eher ungeologischen Betrachtungen zu Tannenhähern, Mauerläufern und Hirschkühen.

Durch den eleganten Einsatz des  Geologenhammers und die kreative Handhabung von Salzsäure (auf Pflanzen!) klärte sich dabei, warum im Quarzphyllit Marmor eingelagert ist, warum dieser als unrein gilt, wie die Gletscher mit alledem seinerzeit verfahren sind und auf welche Positionen sie sich jetzt zurückgezogen haben.

Mit einigen dieser neuen Erkenntnisse werden wir demnächst unsere SchülerInnen belangen. Die nächste Exkursion wird die LehrerInnen für Naturwissenschaften  unter der kundigen Führung von Romano Kohlmayer den Fledermäusen näher bringen. (Text und Fotos: Thomas Spitaler)


Spannend: Wozu träufelt man Salzsäure auf Pflanzen?


Die LehrerInnen für Naturwissenschaften in ihrem Element

RG/TFO Mannschaft holt Meisterschaftstitel in Campobasso

Die Badminton - Italienmeisterschaften der Oberschüler, 24./27. September 2017 in Campobasso (Molise), endeten heuer mit dem nicht ganz unerwarteten Sieg unseres Schulteams vom Realgymnasium/Technische Fachoberschule MERAN. Unsere vier aktiven Badmintonspieler des SC Meran Mathias Hofer, Hanna Innerhofer, Ivan Klammsteiner und Hannah Mair dominierten die Vorrunde nach Belieben. In der Vorrunde schlugen sie die Teams aus Umbrien und Kalabrien klar mit 5 : 0. Im Achtelfinale wurde auch das Schulteam aus Friaul Julisch Venetien mit 5 : 0 besiegt. Im Halbfinale wartete das starke Team aus dem Piemont auf uns. Unser Team konnte sich mit 4 : 1 durchsetzen und stand damit im Finale. Dort traf es auf die unerwartet starken Spieler aus der Region Marken (ITE C. Battisti). Nach dem Damen-Doppel, Herren-Doppel, Damen-Einzel und Herren-Einzel stand es 2 : 2. Die Entscheidung über den Gewinn des Italienmeistertitels musste also im Mixed- Bewerb fallen, den für das RG/TFO – Team Mathias Hofer und Hanna Mair bestritten.

Das Match endete 2:0 für Meran und damit stand mit 3 : 2 der Sieger 2017 fest.

Nun winkt unseren 4 Schülern als Italienmeister die Teilnahme an der ISF (International School Sport Federation) Weltmeisterschaft Badminton für Schulen in Indien (Pune). Diese findet vom 19. bis 25. April 2018 statt.

Im Jahr 2011 wurde unsere Schule erstmals in Mailand Italienmeister im Badminton, dank des überragenden Spielers Pirmin Klotzner. (Text und Fotos: Karl Holzner)

Die Schulgremien wurden neu bestellt

Gleich mehrere Wahlen zu den Schulgremien standen im September an.

Der Schülerrat wählte auf seiner Sitzung kürzlich einen neuen Vorsitzenden und Stellvertreter. Leon Illmer von der 3CRG wird die kommenden drei Jahre dem Schülerrrat voranstehen. Ihn vertritt Patrick Mairhofer von der 3AEL. In den Schulrat, der auch neu bestellt wurde, wurden Tatjana Gasperi von der 3DNW, Johannes Kollmann von der 3BBW und Lara Vanzo von der 4ARG als Vertreter der Schüler/innen gewählt.

Auf der Elternversammlung wählten auch die Eltern ihre neue Vertretung im Schulrat. Es sind dies Franziska Haas, Robert Mendini und Nadia Oberhofer. Der bzw. die Vorsitzende des neuen Schulrats wird im Oktober auf der ersten Sitzung gewählt. Die neuen Vertreter der Lehrpersonen im Schulrat sind Simon Unterholzner, Hermann Hofer, Patrik Turini, Helmuth Gasser, Roberto Moscolin und Elisabeth Frei. Wie alle Schulgremien bleibt auch der Schulrat drei Jahre im Amt.

Der bisherige Schulratpräsident Johann Gamper wird bis September 2018 unsere Schule noch im Landesbeirat der Eltern vertreten. Quirin Asam (5ABW) und Maximilian Winkler (5DNW) sind die zwei Vertreter im Landesbeirat der Schüler/innen. Nicht neu bestellt werden musste der Elternratsvorsitzende, Friedrich Ellmenreich führt das Amt weiter. (Text und Fotos: Josef Prantl)


Die Schülervertreter/innen  im Schulrat
Johannes Kollmann, Tatjana Gasperi und Lara Vanzo


Der neue Vorsitzende des Schülerrats Leon Illmer (rechts)
mit seinem Stellvertreter Patrick Mairhofer


Die Elternvertreter/innen mit Direktor Franz Josef
Oberstaller (links): Johann Gamper, Nadia Oberhofer,
Robert Mendini und Franziska Haas.

Seiten