„Wir stehen sprichwörtlich an einem Scheideweg“

Die Wiederherstellung der Ökosysteme ist für unsere Zukunft genauso wichtig wie der Klimawandel – Vortrag von Prof. Stefan Zerbe.

Meran - Zerstörte Landschaften durch den Tagebau, Monokulturen in der Land- und Forstwirtschaft auf Kosten der Artenvielfalt, künstliche Eingriffe in die Flusslandschaften, von Menschen verursachte Brände weltweit, zunehmender Fleischkonsum und Pestizideinsatz: Noch nie hat der Mensch in den Naturkreislauf so verantwortungslos eingegriffen wie in den vergangenen Jahrzehnten. Anschaulich und mit vielen aktuellen Beispielen aus aller Welt schilderte Prof. Stefan Zerbe kürzlich Schülern am Realgymnasium Meran die von Menschen verursachte Zerstörung unserer Ökosysteme.

Nicht grundlos habe die UN-Generalversammlung die Jahre 2021-2030 als Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen ausgerufen, unterstrich Zerbe, der an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen lehrt. Den renommierten Wissenschaftler hatte Biologielehrerin Valentina Zeller an die Schule geholt, denn „weit weniger diskutiert, aber genauso gefährlich oder gar noch gefährlicher als der Klimawandel ist die Zerstörung der Natur, der Kollaps unserer Ökosysteme“.

Zerbe bot den Schülern dann auch einen tiefgreifenden Einblick in seine Forschungsthemen, wie Renaturierung von Ökosystemen, Biodiversitätsforschung, Waldökologie und nachhaltiges Waldmanagement. Durch eine Ökosystemrenaturierung sollen gezielt sogenannte Ökosystemleistungen wiederhergestellt werden. Zu den Ökosystemleistungen zählen, am Beispiel Wald, die Kohlenstoffspeicherung, die Filterwirkung für Wasser und Luft, die Erholung und das Wohlbefinden, der Lärmschutz und vieles mehr. „Der Grad der Wiederherstellung verlorengegangener Ökosystemleistungen ist allerdings je nach eingesetzten Renaturierungsmaßnahmen unterschiedlich groß“, erklärte Zerbe den Schülern.  Wiederhergestellt werden neben naturnahen Ökosystemen und Kulturökosystemen auch neue Ökosysteme, beispielsweise urban-industrielle Standorte. In einer anschließenden Diskussion wurden Fragen mit Lokalbezug, wie die Problematik der Monokultur in unseren Tallagen und die Möglichkeiten einer Diversifizierung von Agrarökosystemen bei uns aufgegriffen. Insgesamt wurde deutlich, dass die Ökosystemrenaturierung als interdisziplinär angelegte Aufgabe einen wertvollen Beitrag hin zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten kann.

Eine andere Welt ist möglich!

Memorial Day 2020 - Wir erinnern am 27.01. an die Befreiung der KZ mit einem dringlichen Thema.

Zum internationalen Gedenktag „Memorial Day“ laden das Realgymnasium und die Technologische Fachoberschule Meran seit Anfang der 2000er Jahre Zeitzeugen, Experten und Repräsentanten des öffentlichen Lebens ein, um gemeinsam in Form eines Podiumsgesprächs über brisante Themen und Problematiken der Zeit nachzudenken.
Die kommende von der Geschichtefachgruppe organisierte Tagung am Montag, 27. Jänner 2020, von 10.35 bis 13.05 Uhr steht unter dem Motto:

„Eine andere Welt ist möglich! Wie die Klimakrise lösen und nachhaltig leben?“

Die Tagung wird heuer erstmals in Zusammenarbeit mit Rotary Meran organisiert und richtet sich an die 4. Klassen unserer Schule und Interessierte.

Gäste:

Olivia Kieser, Klimaaktivistin, Projektleiterin Green-Mobility Südtirol

Andrea Marastoni, Architekt, Bozen

Georg Niedrist, EURAC-Wissenschaftler, Klimaforscher

Paolo Renner, Theologieprofessor, Leiter des Instituts „De Pace Fidei“

Günther Reifer, Gründer des Terra-Instituts, Brixen

Harald Stauder, Bürgermeister, Krisenmanager

Moderation:  Eberhard Daum

Aufholkurse

Hier im Folgenden der Link zu den Aufholkursen mit Inhalten, betreuenden Lehrpersonen und Klassenräumen: 
Überblick Aufholkurse

Landesmeisterschaft Bouldern – super Ergebnisse!

Ende November beteiligte sich ein 14-köpfiges Team aus RG/TFO an der LM Bouldern auf der neuen Wettkampfanlage der Vertikale in Brixen. Insgesamt waren 15 Probleme in 5 Schwierigkeitsgraden mit Punkten für Bonus und Top zu bewältigen. Erstmals gab es heuer die Unterscheidung zwischen Profis (P) und Amateuren (A), jedoch kein Speed-Klettern.

Gekonnt kämpften unsere AthletInnen mit kräfteraubendem Einsatz, exzellenter Technik und super Balance um die Platzierungen.

Den LM-Titel holten sich Lea Breitenberger (Jun. A) und Elias Sanin (Jug. P), gefolgt von Jonathan Kiem auf dem 2. und Jonas Hueber auf dem 4. Platz.

Lena Trojer  (Jug. P) sowie Lorenz Larcher (Jun. P) platzierten sich auf dem 3. Rang, Johannes Viskanic (Jun. A) auf dem 4. und Daniel Mauroner (Jug. A) auf dem 5. Rang.

Leider gab es heuer keine Mannschaftswertung, sodass wir auf den LM-Titel verzichten mussten!

Wir gratulieren!

Landesmeisterschaft Floorball Mädchen – knapp verfehlter 3. Platz

Floorball Am Donnerstag, 12.12. ging die LM Floorball in Bozen über die Bühne. Die Mädchen-Mannschaft des RG setzte sich aus Karolin Mader, Marielen Erhart, Johanna Hölzl, Emily Welponer und Emma Garber zusammen. Auf dem glatten Hallenboden rutschte so manche Spielerin aus oder wurde gegen die Bande geschmettert. Nach erbitterten Kämpfen und gar einigen Penalty-Schüssen verfehlte unser Team aufgrund der Tordifferenz knapp den 3. Platz und ging als viertplatziertes vom Feld.

Wir gratulieren!

Text und Foto: Prof. Resch

"Einsteintag" 2020

Tag der offenen Tür Der Tag der offenen Tür für interessierte Mittelschüler und Eltern findet dieses Jahr am 17. Januar von 10.30-13.00 und von 14.30-16.00 Uhr statt.
Führungen, offene Klassen, Laborbesichtigungen: Entdecken Sie unsere Schule!

Sie sind herzlich willkommen!

Frohe Festtage und erholsame Ferien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schulführung wünscht der ganzen Schulgemeinschaft frohe Festtage und erholsame Ferien.
Und einen sanften Rutsch ins Neue Jahr 2020!

Physikolympiade 2019

Folgende Schüler/Schülerinnen haben bei der Physikolympiade
besonders gut abgeschnitten:

  Platzierung Name Klasse Punkte
  1. Staffler Matthias 5C 127
  2. Weiss Paul 5E 120
  3. Weger Andreas 5B 114
  4. Platzgummer Thea 3A 97
  5. Schuster Maximilian 4BEL 95
  6. Telfser Felix 5BEL 90

Die ersten fünf nehmen am Landeswettbewerb am 19.02.2018 in Bozen teil. Die Fachgruppe Physik bedankt sich natürlich auch bei allen weiteren 12 Schülern/Schülerinnen die teilgenommen haben.

Seiten