Interessante Begegnung mit den Carabinieri

Der derzeitige Kommandant der Carabinieri in Meran, Oberstleutnant Ferdinando Nasta, und seine Mitarbeiterin Nadine Peuer standen kürzlich den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen Rede und Antwort.  Die Begegnung wurde von Gianluigi Di Gennaro organisiert und gehört zum Bildungsauftrag „Politische Bildung“ der Schule. Nach einem Einführungsfilm in die Geschichte und die zahlreichen Aufgabenfelder der Carabinieri in Italien konnten die Schüler den zwei Carabinieri-Vertretern zahlreiche Fragen stellen. Unter anderem ging es um Alkohol am Steuer, Drogenkonsum, Verhalten in Notsituationen sowie Volljährigkeit und den damit verbundenen Rechten und Pflichten.

Nasta erinnerte die Schüler an die Notrufnummer 112. In Notfällen ist es das allererste, was es zu tun gilt: Telefon zur Hand zu nehmen und die Notrufnummer wählen.  Dies sei auch wichtig, da man so jemanden jederzeit orten und rasch Hilfe schicken kann. Was den Konsum von Cannabis und leichten Drogen betrifft, ermahnte Nasta zu Vorsicht, da diese mit Chemikalien gestreckt würden. Problematisch sei der Cannabiskonsum auch, da man so in ein kriminelles Umfeld gerate.

Die 19-jährige Nadine Peuer aus Kurtinig erzählte den Schülern von ihrer Motivation, nach der Matura zu den Carabinieri zu gehen. Einen Alkoholtest sollte man nie ablehnen, da man sich damit nur größere Probleme schaffe. Bei Drogenkonsum kann eine Urinprobe verlangt werden. „Man sollte sich nie noch ein weiteres Problem schaffen, sollte man mit etwas Illegalem erwischt werden“, riet Nasta den Schülern auf die Frage, was geschieht, wenn man vor einer Kontrolle flüchtet. Volljährigkeit bedeute vor allem Verantwortung zu übernehmen für sich und die anderen, der sich im Respekt für unsere Gesellschaft ausdrücke.

Vogelstimmen kennen lernen

Wer lernen möchte, welche Vögel in der Früh zu hören sind, wie sie aussehen, was sie so machen und wie man sie an ihrer Stimme erkennen kann, ist herzlich eingeladen mitzugehen: jeweils ab 26.2. immer am Mittwoch um 6:30 (so früh, denn später singen sie nicht mehr, außerdem ist ja bald Frühling) im Park von Martinsbrunn. Der ist am Ende der Karl-Wolf-Straße (stadtauswärts) und dann noch 200m die Laurinstraße rechts hinauf.

Der 3er-Bus fährt etwa um diese Zeit dort hin und es gibt später Linienbusse zur Schule zurück. Schüler, Lehrer, Eltern etc: Es sind alle willkommen, auch ohne Anmeldung. Kontakt: Thomas Spitaler, spitho@rgtfo-met.it 

Bitte die kostenlosen APPs „BIRDNet“ und „iNaturalist“ auf dem Handy installieren, bei letzterer sollte man sich auch einen persönlichen Account erstellen.

Ursula Poznanskis neuer Thriller

Buch Die “Bozner Bücherwelten” haben am Dienstag 28. Jänner die  Bestsellerautorin Ursula Poznanski eingeladen ihr neues Jugendbuch, “Erebos 2”,  vorzustellen. Wir, die 1C RG, waren dabei. Wie bereits im ersten Band geht es auch diesmal um das Computerspiel “Erebos”, welches seine Spieler dazu bringt, Aufträge im realen Leben zu erledigen. Nur wer dies tut, gelangt ins nächste Level. Am Ende des ersten Bandes schafft der Protagonist es irgendwie sich aus den Klauen des Spiels zu befreien, doch nun - 10 Jahre später - findet er ein verdächtiges Icon auf seinem Smartphone und … .

Uns hat die Präsentation des neuen Bandes sehr gut gefallen, die Autorin hat gekonnt und spannend aus ihrem  Buch vorgelesen; einige aus unserer Klasse sprechen davon, das Buch jetzt lesen zu wollen. Also: Spannung ist vorprogrammiert! (Arthur Pichler, 1C RG)

"Eine andere Welt ist möglich, eine andere Erde nicht“ - Tagung zum Memorial Day

Eine interessierte ZuhörerschaftZum internationalen Gedenktag „Memorial Day“ laden das Realgymnasium und die Technologische Fachoberschule Meran seit Anfang der 2000er Jahre Zeitzeugen, Experten und Repräsentanten des öffentlichen Lebens ein, um gemeinsam in Form eines Podiumsgesprächs über brisante Themen und Problematiken der Zeit nachzudenken.

Die heurige Tagung am 27. Jänner 2020 stand unter dem Motto: „Eine andere Welt ist möglich! Wie die Klimakrise lösen und nachhaltig leben?“

Hier im Folgenden zum Nachlesen ein Fotobericht zum Herunterladen:

Datei als Anhang: 

„Wir stehen sprichwörtlich an einem Scheideweg“

Prof. Stefan Zerbe, UNIBZ, zu Gast am RG-TFO Meran
Wissen aus erster Hand: Nachhaltige Landnutzung und Ökosystemrenaturierung

Schritt für Schritt neue Aspekte der Nachhaltigkeit kennenlernen und im Gespräch mit einem Experten vertiefen, Zusammenhänge erkennen, Fragen stellen und Antworten suchen: Dazu sollten die Maturanten des Realgymnasiums Meran im Rahmen des Vortrags über nachhaltige Landnutzung und Ökosystemrenaturierung von Prof. Stefan Zerbe der UNIBZ angeregt werden.

Prof. Zerbe, eben von einer Dienstreise aus Guatemala zurückgekehrt, bot Einblick in seine Forschungsthemen, wie Renaturierung von Ökosystemen, Biodiversitätsforschung, Global Change: biologische Invasionen und Klimawandel, Waldökologie und nachhaltiges Waldmanagement, sowie in die entsprechenden Projekte und Exkursionen im In- und Ausland.

Anschaulich wurden den Schülern und Schülerinnen verschiedene Belege der aktuellen Ökosystemdegradation im Zusammenhang mit dem Klimawandel, dem Verlust an Biodiversität, der Übernutzung der natürlichen Ressourcen und der Urbanisierung aufgezeigt. Damit konnte die Notwendigkeit der Renaturierung von Ökosystem verständlich gemacht werden. Doch welche Ziele verfolgt eine Ökosystemrenaturierung?

Durch eine Ökosystemrenaturierung sollen gezielt sogenannte Ökosystemleistungen wiederhergestellt werden. Zu den Ökosystemleistungen zählen, am Beispiel Wald, die Kohlenstoffspeicherung, die Filterwirkung für Wasser und Luft, die Erholung und das Wohlbefinden, der Lärmschutz und viele mehr. Der Grad der Wiederherstellung verlorengegangener Ökosystemleistungen ist allerdings je nach eingesetzten Renaturierungsmaßnahmen unterschiedlich groß. Renaturiert werden neben naturnahen Ökosystemen und Kulturökosystemen auch neue Ökosysteme, beispielsweise urban-industrielle Standorte.

In einer anschließenden Diskussion wurden Fragen mit Lokalbezug, wie die Problematik der Monokultur in unseren Tallagen und die Möglichkeiten einer Diversifizierung von Agrarökosystemen aufgegriffen.

Insgesamt wurde deutlich, dass die Ökosystemrenaturierung als interdisziplinär angelegte Aufgabe einen wertvollen Beitrag hin zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten kann. Nicht umsonst hat die UN-Generalversammlung die Jahre 2021-2030 als Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen ausgerufen.

Eine andere Welt ist möglich!

Memorial Day 2020 - Wir erinnern am 27.01. an die Befreiung der KZ mit einem dringlichen Thema.

Zum internationalen Gedenktag „Memorial Day“ laden das Realgymnasium und die Technologische Fachoberschule Meran seit Anfang der 2000er Jahre Zeitzeugen, Experten und Repräsentanten des öffentlichen Lebens ein, um gemeinsam in Form eines Podiumsgesprächs über brisante Themen und Problematiken der Zeit nachzudenken.
Die kommende von der Geschichtefachgruppe organisierte Tagung am Montag, 27. Jänner 2020, von 10.35 bis 13.05 Uhr steht unter dem Motto:

„Eine andere Welt ist möglich! Wie die Klimakrise lösen und nachhaltig leben?“

Die Tagung wird heuer erstmals in Zusammenarbeit mit Rotary Meran organisiert und richtet sich an die 4. Klassen unserer Schule und Interessierte.

Gäste:

Olivia Kieser, Klimaaktivistin, Projektleiterin Green-Mobility Südtirol

Andrea Marastoni, Architekt, Bozen

Georg Niedrist, EURAC-Wissenschaftler, Klimaforscher

Paolo Renner, Theologieprofessor, Leiter des Instituts „De Pace Fidei“

Günther Reifer, Gründer des Terra-Instituts, Brixen

Harald Stauder, Bürgermeister, Krisenmanager

Moderation:  Eberhard Daum

Aufholkurse

Hier im Folgenden der Link zu den Aufholkursen mit Inhalten, betreuenden Lehrpersonen und Klassenräumen: 
Überblick Aufholkurse

Landesmeisterschaft Bouldern – super Ergebnisse!

Ende November beteiligte sich ein 14-köpfiges Team aus RG/TFO an der LM Bouldern auf der neuen Wettkampfanlage der Vertikale in Brixen. Insgesamt waren 15 Probleme in 5 Schwierigkeitsgraden mit Punkten für Bonus und Top zu bewältigen. Erstmals gab es heuer die Unterscheidung zwischen Profis (P) und Amateuren (A), jedoch kein Speed-Klettern.

Gekonnt kämpften unsere AthletInnen mit kräfteraubendem Einsatz, exzellenter Technik und super Balance um die Platzierungen.

Den LM-Titel holten sich Lea Breitenberger (Jun. A) und Elias Sanin (Jug. P), gefolgt von Jonathan Kiem auf dem 2. und Jonas Hueber auf dem 4. Platz.

Lena Trojer  (Jug. P) sowie Lorenz Larcher (Jun. P) platzierten sich auf dem 3. Rang, Johannes Viskanic (Jun. A) auf dem 4. und Daniel Mauroner (Jug. A) auf dem 5. Rang.

Leider gab es heuer keine Mannschaftswertung, sodass wir auf den LM-Titel verzichten mussten!

Wir gratulieren!

Seiten