ERFOLGE BEI LEICHTATHLETIK – LANDESMEISTERSCHAFT

Bei der kürzlich in Bozen ausgetragenen Leichtathletik – Landesmeisterschaft gingen einige Titel auf das Konto des Realgymnasiums Meran mit angeschlossener TFO. 
Erstmals nach Jahren gelang es dem Mädchenteam der Kategorie JUGEND (2004/2003/2002) eine komplette Mannschaft für 8 Disziplinen zu stellen. Nach dem 5. Gesamtrang bei der Bezirksmeisterschaft erreichten unsere Mädchen den guten 8. Gesamtrang auf Landesebene.
Die Knaben derselben Kategorie traten nicht vollzählig an, da ein Teil von ihnen sich auf Lehrfahrt nach Winterthur befand oder nicht am Wettkampf  teilnahmen.
Heuer findet leider keine Staatsmeisterschaft für Oberschüler statt und somit kommen unsere Sieger nicht weiter.
Als Landesmeister krönten sich:
1. Rang    MELLE MADDALENA        400m        JUGEND      1:00,00 Min.
1. Rang    FRICK SARA             1000m     JUNIOR    3:22,05 Min.
1. Rang    PÖHL LUIS LENZ            Kugelstoss    JUGEND    12,02 m
1. Rang    LAIMER PATRICK            Diskuswurf    JUGEND    31,03 m 

Platzierungen unter den ersten 8:
3. Rang    FRICK NIKE                1000m     JUGEND    3:16,16 Min.
5. Rang    PFATTNER CHRISTOF        Diskuswurf    JUNIOR    27,31 m
7. Rang    UNTERHOLZNER HANNES    100m        JUGEND    12,20 sek.
8. Rang    PETRELA GREIS            Hochspr.    JUGEND    1,43 m

(Fotos und Text: Karl Holzner)

Herzliche Gratulation

Tausende von Schüler aller Schulstufen aus ganz Südtirol haben sich auch in diesem März wieder am Wettbewerb "Känguru der Mathematik" beteiligt. Die Besten wurden nun ausgezeichnet.

Bildungslandesrat Philipp Achammer, Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner, die Direktorin der Pädagogischen Abteilung, Gertrud Verdorfer, und die Landeskoordinatorin des Wettbewerbs, Siglinde Doblander, zeichneten nun Schülerinnen und Schüler aus, die beim diesjährigen "Känguru der Mathematik" am besten abgeschnitten haben, und zwar am Donnerstag, den 6. Juni 2019 um 9.30 Uhr im Innenhof des Palais Widmann.
Wir  gratulieren den Preisträgern.
Unsere prämierten Schüler:

1C RG Lea Cora Oberleiter Paris

4C RG RGNico Spechtenhauser

4B EL TFO Jonas Kilian Walter

5A Telser Katherina

5B Mitterhofer Simon

Klassenberichte der 5. Klassen

Im Anhang finden Sie die Klassenberichte der 5. Klassen 2019.

Pula: Regen, kaltes Wasser, Sonne :-)

Die Klassen 3A, 3B und 3C absolvierten vom 19.05. bis 24.05 an der Meeresschule von Pula ein Praktikum, welches sich als äußerst interessant und lehrreich erwies.

In Pula wurden wir von Regen und kaltem Wasser begrüßt, das schlechte Wetter änderte sich aber im Laufe der Woche.  

Der Unterricht, welcher vormittags und nachmittags jeweils für drei Stunden abgehalten wurde, war verschiedenen Themenbereichen gewidmet: Von Seegraswiesen über die verschiedenen Tiere an der Küste bis hin zu den sessilen Tieren wurde alles abgedeckt. Der Unterricht begann stets mit einem theoretischen Input, welcher später durch das Praktische gefestigt wurde.

Das Highlight bildete der Bootsausflug zu einer nahe gelegenen Meeresgrotte, wo wir die dort lebenden Tiere und Pflanzen beobachten konnten.

Neben den zahlreichen Unterrichts- und Schnorcheleinheiten hatten wir auch etwas Freizeit, in der wir den Strand bei der Jugendherberge und auch die nahegelegene Stadt Pula besuchten.

Im Großen und Ganzen blicken wir auf eine sehr schöne Zeit zurück, die nicht nur die Klassengemeinschaft, sondern auch jeden einzelnen persönlich geprägt hat.

Text und Bilder von Johanna Prantl, Alexander Tribus, Noemi Wachtler

Liste der Schulbücher für das Schuljahr 2019/2020

Hier finden Sie die Liste der Liste der Schulbücher für das Schuljahr 2019/2020.

 

 

RG Meran holt Bronze bei den Beachvolleyball- Landesmeisterschaften

Die heurige Beachvolleyballmeisterschaft der Oberschüler Kategorie Jugend fand in Lana am 15. Mai statt. Bei traumhafter Kulisse und Sonnenschein konnte sich das Team von Luther Hannes, Firinu Engl Moritz und Hofer Florian gegen starkspielenden Mannschaften durchsetzen. Sie gewannen die Gruppenphase und stoßten bis ins Halbfinale vor. Dort mussten sie sich dem Team des späteren Turniersiegers beugen. Die Schüler der Klasse 3B RG überzeugten mit spielerischen Leistungen und Fußballeinlagen. Der 3. Platz spiegelt den Siegeswillen und das taktische Agieren im Turnier wieder. Die Schulgemeinschaft gratuliert den Schülern und hofft auch im nächsten Jahr ähnliche Erfolge zu landen.

v.l.n.r. Hofer Florian, Luther Hannes, Firinu Engl Florian, (allesamt Klasse 3B RG)

Prad - Ausflug zum Fischerteich

Die Schüler/innen der 1DF verbrachten einen angenehmen Tag am Fischersee bei Spondinig. Ein kurzer Spaziergang führte zuerst nach Prad, wo einige Schüler und besonders eine Schülerin ihre Kletterkünste unter Beweis stellten. Weiter ging es dann zur Eisdiele im Dorfzentrum. Am Fischerteich wurde dann gegrillt (mit mäßigem Erfolg) und gefischt (Fang=0). Trotzdem war die Stimmung sehr gut, die Sonne schien hell am Himmel und der Vinschger Wind sorgte für Erfrischung. 

Der Maiausflug kann als sehr gelungen angesehen werden. Die Klassengemeinschaft wurde gestärkt und alle unterhielten sich gut. Begleitet wurde der Ausflug von den Lehrpersonen Pritzi und Dalbosco.

Für ein Europa mit mehr sozialer Gerechtigkeit

Schulzentrum feierte den Europatag mit Workshops, Vorträgen und einem klaren Ja zur Einheit

Es gibt keine Alternative zur Europäischen Union. So jedenfalls sehen es die Jugendlichen im Schulzentrum in der Meraner Karl-Wolfstraße. Beim heurigen Europatag setzten sie ein klares Zeichen für Europa.

Seit mehreren Jahren begehen die fünf deutsch- und italienischsprachigen Mittel-, Ober- und Berufsschulen im Meraner Schulzentrum den Europatag gemeinsam, symbolisch für das kleine Europa in Meran, wie die fünf Schulleiter am Freitag den besonderen Schultag bezeichneten. Der heurige Europatag stand unter dem Motto „Europa gestern, heute, morgen“. In vier Impulsreferaten wurde Rückblick gehalten, eine kritische Gegenwartsanalyse unternommen und Visionen für die Zukunft aufgezeigt.

Als Zeichen ihrer Wertschätzung für dieses vereinte Europa waren Merans Bürgermeister Paul Rösch, Europaparlamentarier Herbert Dorfmann, der neue Vorsitzende der Jungen Generation, Dominik Oberstaller, Direktor Enrico Forti, Josef Stricker, Altsenator Oskar Peterlini und zur großen Freude der Schulgemeinschaft auch Altlandeshauptmann Luis Durnwalder der Einladung der Schulen zum Europatag gefolgt.

 „Lassen wir uns dieses Europa nicht kaputt machen!“, forderte Durnwalder die rund 200 Schüler in der Aula des Realgymnasiums und der TFO Meran auf. Dass die Union eine nicht gerade einfache Phase durchmache, bestätigte Herbert Dorfmann in seinem Impulsreferat. Zusammenarbeit und die Bereitschaft zum Kompromiss würden immer schwieriger, Solidarität und Grundwerte in Frage gestellt. Einzigartig in der Welt bezeichnete Arbeiterpriester Josef Stricker die soziale Marktwirtschaft und den Sozialstaat, zwei Errungenschaften von unschätzbarem Wert, die sich im Nachkriegseuropa durchgesetzt haben. Er warnte vor Tendenzen des wachsenden Egoismus. „Der neoliberale Markt und eine egoistische, nationalistische Politik können keine Antwort auf die Frage geben, was mit den Schwächeren in der Gesellschaft geschieht“, gab Stricker zu bedenken. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und soziale Gerechtigkeit zu stärken, laute das Gebot der Stunde in der Union.

Einen Einblick in die Arbeit der europäischen Institutionen ermöglichte Enrico Forti, der für die internationalen Beziehungen der Kommission zuständig ist und aus Brüssel nach Meran angereist war. In seinem Referat zeigte er auch auf, dass der teilweise schlechte Ruf der Union Politikern und Regierungen zuzuschreiben ist, die Falschmeldungen in Umlauf setzen und die Union schlecht machten, um vor eigenen Fehlern abzulenken.  Von seinen Erasmus-Erfahrungen berichtete der Oberschullehrer Thomas W. Smith, der aus Schottland stammt, mittlerweile aber in Südtirol seine zweite Heimat gefunden hat.

Im zweiten Teil des Vormittags arbeiteten Schüler und Lehrpersonen in Workshops. Zukunftsszenarien der Union stellte Altsenator und Universitätsdozent Oskar Peterlini in einer Vorlesung vor.  Europa stehe vor einer Revolution, sollte es nicht gelingen, mehr soziale Gerechtigkeit zu erreichen, warnte Peterlini. „Das Europa von morgen ist ein Europa der Regionen, eine Union, in der sich die Menschen zuhause fühlen,“ legte er den Schülern ans Herz. Eindeutig ihre S timme für das vereinte Europa erhoben diese dann auch in ihren Schlussplädoyers und erteilten allen Tendenzen der Spaltung eine klare Absage. (Text und Bilder: Josef Prantl)

Seiten